Energieeffizienz & Referenzprojekte

erzeugen- verteilen- anwenden

Wir setzen zum Nutzen unserer Kunden und der Umwelt auf moderne und effiziente Technik über den gesamten Wertschöpfungsprozess von der Erzeugung über die Verteilung bis zur Anwendung von Energie.

Wir investieren in neue Techniken und überprüfen in Pilotenprojekten deren Nutzen und Effizienz im praktischen Einsatz. Unser Know-How basiert auf jahrzente langer Erfahrung im Energiemarkt, das unsere Mitarbeiter stetig weiterentwickeln.

  • Photovoltaik

    Wir sorgen dafür, dass Photovoltaik-Anlagen in unserem Netzgebiet an das Stromnetz angeschlossen werden und Strom einspeisen können.

    Seit mehr als zehn Jahren betreiben wir einen rund fünf Hektar großen Solarpark in Riedstadt-Leeheim und sammeln Erfahrungen aus dem Betriebsverlauf. Auf einer Fläche so groß wie etwa acht Fußballfelder produzieren 27.000 Solarmodule pro Jahr rund 1,9 Millionen Kilowattstunden Strom. Dies entspricht dem Jahresbedarf von etwa 550 Haushalten und spart jährlich gut 1.250 Tonnen CO². Der umweltfreundliche Solarstrom wird direkt in das örtliche Mittelspannungsnetz eingespeist.

    Ob kleinere Standardanlagen für Ein- oder Mehrfamilienhäuser, mittlere Anlagen für Wohnanlagen, Unternehmen, Kindergärten und Schulen oder größere Freiflächenanlagen, wir schaffen die  Voraussetzungen für die dezentrale Einspeisung und beraten zukünftige Anlagenbetreiber.

  • Biogasanlage Wallerstädten

    Bio-Erdgas hat als regenerativer Energieträger durchaus die Chance, in Zukunft einen Teil der Energieversorgung mit zu sichern. Mit der nötigen Umsicht bei der Produktion, mit einem steten Blick für die Umwelt und einer sinnvoller Einbindung der Landwirtschaft, wird Bio-Erdgas sein Potenzial entfalten können.

    Seit 2008 betreibt die ÜWG mit ihrer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Groß-Gerau Versorgungs GmbH eine Biogasanlage im Groß-Gerauer Ortsteil Wallerstädten. In zwei Blockheizkraftwerken mit einer elektrischen Gesamtleistung von 1.086 kW erfolgt die Verstromung des Biogases. Die jährlich erzeugten rund 8,3 Mio. kWh reichen aus, um rund 2.300 Haushalte mit elektrischer Energie zu versorgen. Pro Jahr werden so ca. 10.000 t CO2 eingespart.

  • Holzhackschnitzel-Heizung mit Nahwärmenetz

    Bereits im Jahr 2009 konnte in Pfungstadt-Hahn durch ein Gemeinschaftsprojekt von der Abfall-Wirtschafts-Service GmbH (AWS) und ÜWG ein Nahwärmeprojekt auf der Basis von Holzhackschnitzeln realisiert werden. Mit einer Wärmeleistung von ca. 800 kW thermisch wird über ein Nahwärmenetz das Neubaugebiet „Im Wirthumsgarten“ mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt. 

    Rund 80 Ein- und Zweifamilienhäuser werden von einer zentralen Holzhackschnitzel-Heizung mit klimafreundlicher Wärme versorgt. In jedem Gebäude befinden sich ein Wärmetauscher und ein Wärmemengenzähler. Jeder Hauseigentümer bezahlt nur die Wärmemenge, die er dem Netz entnimmt. Angeschlossen wird auch die neue Sporthalle des benachbarten Sportvereins SV Hahn und die Grundschule. Die Verbrennung von Holzhackschnitzeln mit ihren sehr geringen Emissionen stellt keine Umweltbelastung dar. 

  • Energieeffiziente LED-Straßenbeleuchtung

    Das Überlandwerk Groß-Gerau betreibt für die Kommunen im Kreis Groß-Gerau seit vielen Jahrzehnten die Straßenbeleuchtung und setzt sich dabei für eine verbesserte Energieeffizienz ein.

    Seit Dezember 2009 testet die ÜWG mit verschiedenen Pilotprojekten energieeffiziente LED-Leuchten. Dabei sollen erste Erfahrungen mit LED-Beleuchtung im innerstädtischen Bereich gesammelt werden. Wir testen mit verschiedenen Pilotprojekten in Biebesheim, Bischofsheim, Büttelborn, Ginsheim, Nauheim, Raunheim, Riedstadt, Stockstadt und Trebur erste LED-Lampen in der Praxis. Hierfür wurden insgesamt 150 LED Leuchten von acht unterschiedlichen Herstellern in verschiedenen Teststraßen installiert. In den nächsten Monaten wird in Zusammenhang mit der Fachhochschule Bingen und der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen (TSB) eine wissenschaftliche Studie über diese LED-Projekte erstellt. Wir erwarten uns von der wissenschaftlichen Studie unabhängige Aussagen über die tatsächliche Leistung der modernen LED-Lichttechnik. Erfasst werden sollen darin Daten über Temperaturmanagement, Leistungsaufnahme, Lichtausbeute und Stromverbrauch der LED-Lampen. Auch für die langfristig zu erwartenden Wartungs- und Betriebskosten erhoffen wir uns belastbare Aussagen.

    Seit 2008 wird die Straßenbeleuchtung zu 100 % mit klimafreundlichen Ökostrom betrieben.

    Folgende LED-Teststrecken finden Sie im ÜWG Versorgungsgebiet:

    Rathaus Trebur: 
    13 Leuchten à 49 Watt

    Raunheim Schulstraße: 
    4 Leuchten à 26 Watt

    Stockstadt Fußweg Hessenring: 
    4 Leuchten à 39 Watt

    Riedstadt Kerweplatz: 
    14 Leuchten à 29 Watt
      
    Büttelborn Volkshaus: 
    5 Leuchten à 39 Watt

    Ginsheim Friedrich-Ebert-Platz: 
    9 Leuchten à 30 Watt

    Biebesheim Rathaus:
    10 Leuchten à 41 Watt

    Bischofsheim Ortsdamm:
    10 Leuchten à 30 Watt

    Nauheim Bahnhofsvorplatz:
    20 Leuchten à 34 Watt