Wasserstofflabor Hochschule RheinMain

Die Hochschule RheinMain ist eine der führenden Hochschulen für angewandte Wissenschaften und anerkannt für ihre anwendungsorientierte Forschung. Der Rüsselsheimer Fachbereich Ingenieurwissenschaften forscht seit Jahren erfolgreich im hauseigenen Wasserstofflabor und ist in zahlreiche relevante Projekte und Kompetenznetzwerke eingebunden. Die ÜWG GmbH und die Hochschule RheinMain sind Kooperationspartner und setzen gemeinsam Projekte um.

Eins dieser Projekte war die Testbetankung unseres Brennstoffzellen-Poolfahrzeuges an dem Cold- Filling-Modul, einer im Wasserstofflabor entwickelten portablen Wasserstoffbetankungseinheit für Fahrzeuge.

 

 

Der Ablauf der Testbetankung wurde in einer Grafik festgehalten. Zu Beginn erfolgt ein kurzer Drucktest, hierdurch wird der Tank aktiviert, so dass in der Tankleitung und im Tank danach der gleiche Druck herrscht. Dann beginnt das Überströmen des Wasserstoffs vom Vorratstank in das Auto. Zum Abschluss wird die Tankleitung entlüftet, so dass der Tankstutzen wieder vom Auto entfernt werden kann.

Projekt: Wasserstoff-Mobilität für elektrische Fahrräder

Im Rahmen dieses Projekts wurde ein Range-Extender für Elektrofahrräder auf Basis einer Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie entwickelt, der die Reichweite um das Fünffache der Herstellerangabe erhöht. Ein solches Pedelec versorgt sich eine Woche lang mit Energie, ohne dass es nachgeladen oder aufgefüllt werden muss. Das Pedelec hat die ÜWG leihweise zur Verfügung gestellt.

Laut Angabe des Herstellers erreicht das Pedelec mit vollgeladenem Akku eine Reichweite von etwa 200 km. Diese wurde durch die verwendete 500-W-Brennstoffzelle auf insgesamt rund 1200 km erweitert.

Dazu wurde unter anderem ein bidirektionaler DC/DC-Wandler entwickelt. Dieser wandelt den Strom und die Spannungswerte des Brennstoffzellensystems in geeignete Werte für Elektrofahrräder um und versorgt die Steuerung des Brennstoffzellensystems.

Um eine hohe Flexibilität des Brennstoffzellensystems in Verbindung mit dem Pedelec zu erreichen, wurde ein Anhänger konstruiert, in dem die Bauteile geschützt untergebracht werden können. Eine Abdeckung aus Plexiglas (PMMA) ermöglicht gleichzeitig einen sehr guten Einblick in das Gesamtsystem.

 

 

1. Brennstoffzellensystem

2. Brennstoffzellensteuerung

3. DC/DC-Wandler

4. Wasserstoffspeicher

 

Mehr Informationen zum Projekt: Wasserstoff-Mobilität für elektrische Fahrräder