Überlandwerk Groß-Gerau GmbH testet Smart-City-Anwendung

Sensoren auf E-Ladesäulen-Parkplätzen untersuchen Parkverhalten.


In Büttelborn, in der Mainzer Straße, hat die Überlandwerk-Groß-Gerau GmbH (ÜWG) vor einer öffentlichen Ladesäule auf zwei Parkflächen jeweils einen Sensor angebracht. Diese Sensoren sammeln in den nächsten Wochen anonymisierte Daten über das Parkverhalten auf den Parkflächen und werden diese mit den Daten der E-Ladesäule abgleichen. Dabei wird untersucht, für welche Dauer ein Auto auf der Parkfläche parkt und ob gleichzeitig ein Ladevorgang getätigt wurde.

Ziel ist es, anhand der gesammelten Daten herauszufinden, wie stark frequentiert eine E-Ladefläche ist und ob der Parkplatz von einem E-Auto genutzt wird. Künftig sollen daraus Maßnahmen abgeleitet werden, die dem E-Auto-Besitzer einen besseren Komfort, durch noch besseren Zugang zu den Ladesäulen, bieten soll. Nebenbei soll so auch der Suchverkehr vermindert werden, da perspektivisch auch tatsächlich freie Ladesäulen angezeigt werden können, die nicht durch „Falschparker blockiert sind.

Die Testphase läuft unter einem übergreifenden Smart-City-Projekt der Mainzer Stadtwerke AG, welches in Mainz bereits an verschiedenen Standorten das Parkverhalten vor Ladesäulen untersucht.