Nachhaltige Weihnachtsgrüße

Spenden statt Weihnachtskarten: Drei gemeinnützige Projekte profitieren von dem eingesparten Geld. Ein intensives und arbeitsreiches Jahr liegt hinter der Unternehmensgruppe Mainzer Stadtwerke. Das Jahr neigt sich langsam dem Ende und wir möchten zurückschauen und Danke sagen.

 

Liebe Kundinnen und Kunden, liebe Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner, 

Corona-Pandemie, Krieg in der Ukraine, stark gestiegene Energie- und Einkaufspreise: 2022 war für viele Menschen kein einfaches Jahr. Für unsere Unternehmensgruppe war es aufgrund der Entwicklungen auf den Energiemärkten ein sehr arbeitsreiches Jahr. Der Hackerangriff auf unseren IT-Dienstleister im vergangenen Sommer trug sein Übriges dazu bei, dass 2022 für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schließlich ein turbulentes Jahr wurde.

Ob Strom, Wärme, Elektromobilität, Straßenbeleuchtung oder erneuerbare Energien: Wir sind stolz darauf, dass wir in diesen bewegten Zeiten gewohnt zuverlässig sicherstellen konnten, dass lebenswichtige Angebote der Daseinsvorsorge im Kreis Groß-Gerau zuverlässig funktioniert haben.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Ihnen herzlich bedanken für die gute Zusammenarbeit und für das entgegengebrachte Vertrauen! Wir wünschen Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2023.

Aus Gründen der Nachhaltigkeit haben wir uns in diesem Jahr entschieden, auf das Versenden von gedruckten Weihnachtskarten zu verzichten und mit dem eingesparten Geld Vereine und Initiativen aus der Region finanziell bei ihrer gemeinnützigen Arbeit zu unterstützen. 2.000 Euro spendet die Unternehmensgruppe Mainzer Stadtwerke an das Projekt Wendepunkt der Mission Leben, bei dem Hilfe für Frauen in sozialen Notlagen in Mainz angeboten werden. 2.000 Euro gehen an die Initiative „Direkt für Kinder gGmbH“, eine gemeinnützige Gesellschaft für Kinderförderung in Deutschland mit Sitz in Mainz. Und mit weiteren 2.000 Euro unterstützt ÜWG die Arbeit des Diakonischen Werks Groß-Gerau/Rüsselsheim.