Feuerwehrauto auf hoher See

Tanklöschfahrzeug aus dem Kreis Groß-Gerau wird nach Nicaragua verschifft

KREIS GROSS-GERAU – Der Nikolaustag war für den Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau – Masatepe/Nicaragua und den Kreis Groß-Gerau ein besonderer Tag. An diesem Tag verließ das ausgemusterte ehemalige Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Nauheim den Kreis Groß-Gerau, mit Zielrichtung Terminal in Bremerhaven. Das engagierte Helfer- und Spenderteam verabschiedete das Auto an der Feuerwache in Groß-Gerau. Mit dabei: Jürgen Schmidt, Geschäftsführer der ÜWG, die das Projekt finanziell unterstützt. 

Die Geschichte dazu begann im Sommer 2018, als die Delegation des Kreises Groß-Gerau aus ihrer Partnergemeinde Masatepe in Nicaragua zurückgekommen war und die Liste der gemeinsam angedachten Projekte prüfte. Zwei Ideen weckten damals besonders die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden: ein Umweltprojekt in Bereich Müllbeseitigung und -vermeidung sowie Hilfe für die Feuerwehr. Wenn es bei dem ersten Projekt vor allem um Gewinnung von Bundesfördermitteln ging, war die Unterstützung für die Feuerwehr anders – für so etwas gibt es keine Standard-Fördertöpfe.   

Nach vielen Beratungen mit Kreisbrandinspektor Friedrich Schmidt stand die Entscheidung fest: Wir suchen ein Tanklöschfahrzeug. Masatepe, das ländlich geprägt ist und aus vielen kleinen Stadtgebieten besteht, verfügt nur im Stadtzentrum über einige wenige Hydranten. Auf dem Land ist die Trinkwasserversorgung teilweise schwierig, von Löschwassereinspeisung kann keine Rede sein.   

Es fügte sich zum Glück für Masatepe, dass die Gemeinde Nauheim zu diesem Zeitpunkt dabei war, einen neuen Feuerwehrwagen zu erwerben - und glücklicherweise war das auszusondernde Fahrzeug ein Tanklöschfahrzeug (TLF). Der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer und die Koordinatorin für Kommunale Entwicklungspolitik, Dr. Marta Wachowiak, fanden bei Nauheims Bürgermeister Jan Fischer ein offenes Ohr für dieses caritative Projekt und bekamen das TLF zu einem um 5000 Euro reduzierten Preis.   

Jetzt war es Zeit, Sponsoren zu finden, da der Kreis Groß-Gerau nicht über ein so hohes Budget für die Partnerschaftsarbeit verfügt. Dank der Unterstützung der Riedwerke Kreis Groß-Gerau, der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG), der Kreissparkasse Groß-Gerau und des Kreises Groß-Gerau war es am Ende möglich, die benötigte Summe von 10.000 Euro zusammenzutrommeln.  

Der Partnerschaftsverein Kreis Groß-Gerau – Masatepe/Nicaragua stellte mit der Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik einen Antrag auf Transportkostenzuschuss bei Engagement Global. Der ursprünglich für das Frühjahr 2020 geplanten Verschiffung hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Tanklöschfahrzeug fuhr in dieser Zeit sogar noch Einsätze in Nauheim. Ende November hat der Partnerschaftsverein dann jedoch einen positiven Bescheid für den Transportkostenzuschuss von Engagement Global bekommen.   

Auf einmal musste alles schnell gehen: Verträge unterschreiben, Fahrer finden, rechtzeitig ankommen. Und nun geht die Reise los: Das TLF wird mit einem RoRo-Schiff (Roll-in, Roll-out) zu einem nicaraguanischen Hafen befördert. Jürgen Fuge aus dem Vorstand des Partnerschaftsvereins war sofort und mit Begeisterung dabei, als Fahrer das Feuerwehrauto nach Bremerhaven zu bringen. Bei einer Geschwindigkeit von maximal 90 Kilometern pro Stunde nimmt die Reise zwei Tage in Anspruch. Am 10. Dezember verlässt das Schiff mit dem Feuerwehrfahrzeug Deutschland, um - mit einem Zwischenstopp in Panama - am 10. Januar 2021 Corinto zu erreichen.   

Ein großer Dank gilt allen Personen, die dazu beigetragen haben, dass diese Spende möglich war. Eine besondere Erwähnung verdient der Verein „Städtefreundschaft Frankfurt-Granada“, der bereits mehrere Feuerwehrfahrzeuge aus Frankfurt nach Nicaragua geschickt hat und mit seinem Erfahrungsschatz immer mit Rat und Tat beiseite stand. Ungeduldig werden nun Bilder von der Ankunft des TLF in Masatepe erwartet.