ÜWG geht mit Jobrad-Angebot voran

Groß-Gerau. Die Mobilität von heute beschränkt sich nicht nur auf neue Autos und alternative Antriebe, sondern ist vielfältiger geworden. Mit entsprechenden Partnern und in Abstimmung mit dem Kreis Groß-Gerau gestaltet die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH deshalb regionale Mobilitätskonzepte nicht nur mit sondern setzt sie im eigenen Unternehmen auch konkret um.  Nach der Umstellung aller Poolfahrzeuge im ÜWG-Fuhrpark auf alternative Antriebe wie Batterien oder Brennstoffzelle, wird nun auch der Weg zur Arbeit umweltfreundlicher. Als eines der ersten Unternehmen in Groß-Gerau hat die ÜWG das "Dienstrad-Leasing" eingeführt.

ÜWG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter können ab sofort Ihr persönliches Wunsch-Dienstrad bequem und günstig über die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH beziehen. Ob Tourenrad, Mountainbike, Rennrad, E-Bike – bei den über 5.000 JobRad-Fachhandelspartnern und Online-Anbietern wie „Canyon“ (exklusiver Vertrieb an JobRad-Kunden) finden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alles, was der Fahrrad-markt zu bieten hat. Das JobRad können die Beschäftigten für den Weg zur Arbeit und natürlich auch privat verwenden.

Die ÜWG ist dabei offiziell Leasingnehmer des jeweiligen Dienstrades. Die finanzielle Abwicklung läuft für die Beschäftigten als Nutzer automatisch über die jeweilige  Ge-haltsabrechnung. Über einen Zeitraum von 36 Monaten werden die monatlichen Nut-zungsraten vom Bruttogehalt einbehalten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versteuern lediglich ein Prozent des Fahrrad-Listenpreises (UVP) als geldwerten Vorteil – beim JobRad ist es also ähnlich wie bei einem Dienstauto. Vorteil für die ÜWG-Beschäftigten: Mit dem Dienstrad-Angebot sparen sie im Vergleich zu einem Direkt-kauf des Rads deutlich. „Die Mobilitätswende im Landkreis Groß-Gerau kann konkret vorangebracht werden, wenn man dieses Thema beherzt angeht. Das tun wir und dabei ist das JobRad-Angebot ein weiterer wichtiger Baustein“, verdeutlichen die ÜWG-Geschäftsführer Daniela Müller und Jürgen Schmidt.