Unser YouTube-Kanal Erdwärme Groß-Gerau auf Facebook
Partner | Aktuelles | Aktuelle Meldungen
Deutsch
English
Montag, 21.05.2018

Ihr Ansprechpartner

Michael Theurer

Tel: 0 61 52 / 718 - 267
Fax: 0 61 52 / 718 - 322 

Montag, 29.01.2018

ÜWG-Ladesäule in Trebur in Betrieb

TREBUR. Die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH hat eine weitere Elektroladesäule  im Landkreis Groß-Gerau in Betrieb genommen: Bei einem Pressetermin stellten die  ÜWG-Geschäftsführer Jürgen Schmidt und Daniela Müller zusammen mit dem Bür-germeister von Trebur, Carsten Sittmann, die neue öffentliche Ladesäule für Elektro-fahrzeuge vor. Sie steht auf dem Parkplatz in der Hauptstraße. Die ÜWG hat bereits in den vergangenen Monaten eine ganze Reihe von öffentlichen Ladesäulen im Land-kreis Groß-Gerau in Betrieb genommen, weitere werden in den nächsten Monaten folgen. Zunächst ist geplant, in neun Städten und Gemeinden des Landkreises elf neue Ladestationen mit je zwei Ladepunkten á 22 kW errichten.
 
Die ÜWG hatte sich über ihre Muttergesellschaft Mainzer Stadtwerke AG Anfang 2017 um Zuschüsse zum Ausbau der Elektromobilität aus einem neuen Förderpro-gramm des Bundesverkehrsministeriums bemüht. Private Investoren, Städte und Gemeinden können sich dabei um die Förderung für den Ladeinfrastrukturaufbau für E-Fahrzeuge bewerben. Der Bund stellt von 2017 bis 2020 bundesweit insgesamt 300 Millionen Euro für den Aufbau eines flächendeckenden Netzes von Schnelllade- und Normalladestationen bereit. Insgesamt sollen deutschlandweit mindestens 15.000 Ladesäulen errichtet werden. Anfang Juni kam die Förderzusage für die neuen Lade-möglichkeiten im Landkreis Groß-Gerau, die Fördersumme des Bundes beläuft sich auf 43 000 Euro und der Eigenanteil der ÜWG auf rund 64 000 Euro.

Mit der Investition in die Ladesäulen tritt die ÜWG als kommunales Unternehmen be-wusst in Vorleistung“, verdeutlichen die ÜWG-Geschäftsführer Schmidt und Müller. „Wir engagieren uns seit vielen Jahren zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises stark beim Thema Energiewende. Diese wird aber nur erfolgreich sein, wenn wir sie auch als Verkehrswende begreifen. Deshalb engagieren wir uns jetzt so stark für die dafür notwendige Ladeinfrastruktur.“